Abenteuer-Feeling jeden Tag LR 110

Testberichte über Dies&Das
Antworten
Benutzeravatar
nitrox
taucht manchmal unter
taucht manchmal unter
Beiträge: 5826
Registriert: Fr 25 Jul, 2003 16:11
Fahrzeug 1: Isuzu DMax
Fahrzeug 2: King Quad 750
Fahrzeug 3: AGT 835
PLZ: 56220

Abenteuer-Feeling jeden Tag LR 110

Beitrag von nitrox » Mi 30 Jul, 2003 00:33

Nur etwas für wirkliche Off-Road Enthusiasten

Dieses Auto entzieht sich eigentlich jedem Vergleich, denn er ist als einziger der als Neufahrzeug erhältlichen Offroader noch ein reiner Geländewagen. Während alle seine sog. Konkurrenten im Laufe der Zeit immer mehr zu feldwegtauglichen Schwergewichtskombis mutierten, läßt sich mit dem Defender bereits in der Serienausstattung die Sahara durchqueren. Doch auch durch den Großstadtdschungel läßt er sich dank seiner leichtgängigen Servolenkung wesentlich leichter dirigieren, als sein Heuschober-Design vermuten läßt. Wer sein Inneres jedoch mit dem Sofa-Charakter seiner amerikanischen Widersacher vergleichen will, wird sicher nicht glücklich werden. Denn anders als in den luftigen Weiten der Leder-und-Holz-Fraktion findet sich der Fahrer im Defender auf seinem Nutzfahrzeugsitz schräg zwischen der Tür und dem massiven und abschließbaren Ablagefach eingeklemmt und sollte dabei nicht über massives Übergewicht verfügen, will er das Lenkrad noch drehen können. Positiv: der Blick auf die Straße wird nicht durch eine überladene Armaturen- und Schalterlandschaft abgelenkt, denn unterhalb der vollkommen ebenen und damit auch vom Dorfglaser in Timbuktu sofort auszutauschenden Windschutzscheibe findet sich nur das zum Fahren absolut notwendigste Instrumentarium. Der Ausblick in abenteuerliche Naturlandschaften läßt sich noch steigern, wenn man das serienmäßig an der Außenwand der Hecktür montierte Reserverad auf die Motorhaube verlegt. Damit spart man sich durch die regelmäßige Ölstandskontrolle auch das Monatsabo für das Fitnessstudio, denn die Motorraumabdeckung läßt sich jetzt durch das zusätzliche Gewicht nur noch mit den Armen eines kanadischen Holzfällers öffnen. Gelenkigkeit ist gefragt, will man die strafbankähnliche Sitzgelegenheit der Fondpassagiere durch die recht enge Türöffnung erklimmen. Allerdings bietet der Defender sogar die Möglichkeit, es sich mit allen Freunden auf ein Mal zu verscherzen, nutzt man die gesamte Passagierkapazität mit den beiden klappbaren Längssitzbänken im Laderaum und setzt auf einer Landstraße weitere vier Unerschrockene der Schaukelei einer Hochseeregatta bei Windstärke 12 aus. Im Gegensatz zu vielen brettharten Schotterpisten-Gefährten ist das Fahrwerk des wirklich voll geländetauglichen Landrovers mit seinen Schraubenfedern erstaunlich weich und komfortabel abgestimmt.
Während die archaischen Lüftungsklappen unterhalb der Windschutzscheibe bei voller Öffnung tatsächlich der frischen Luft in Orkanqualität Zutritt zum Innenraum gewähren und damit eine Klimaanlage eigentlich überflüssig machen, ist die serienmässige Heizung mit der Kleinbusgröße der Fahrgastzelle schlichtweg überfordert. Entschließt man sich nicht als Abhilfemaßnahme zum Einbau einer Standheizung, leiden im Winter bereits die Insassen in der zweiten Reihe unter Eisbeinen und im Laderaum lassen sich nur noch Schneemänner transportieren.
Weit besser in die heutige Zeit passen die Verbrauchswerte des modernen Motors. Selbst bei Dauervollgas, daß das Aluminimgebirge der Land Rover Karrosserie auf eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h treibt, steigt der Verbrauch nicht über 12 l auf 100 km an. Drosselt man seinen Vorwärtsdrang, sind auch Werte unter 10 l problemlos möglich. Diese Werte sind auch vor dem Hintergrund des beim Defender permanenten Allradantriebs als sehr zufriedenstellend zu bezeichnen.
Wer also ernsthaft über den Kauf eines Defender 110 nachdenkt, sollte wissen, daß dieser auch nach 5 Jahrzehnten Bauzeit immer noch ein grundehrliches Arbeitstier ist und Komfortbedürfnisse nur sehr unbefriedigend erfüllt. Auch lange Autobahnetappen lassen sich mit ihm nur von wahren Reisenden und nicht von gehetzten Mitteleuropäern mit dem notwendigen Langmut ertragen. Er wird also all diejenigen erfreuen, die einen echten Geländewagen mit viel Platz, hoher Anhängelast und sehr guten Offroad-Eigenschaften suchen. Als Zugabe bietet er durch sein Äußeres schon bei der alltäglichen Fahrt zur Arbeitstätte eine gehörigen Portion Abenteuerstimmung.

http://www.ciao.com/Land_Rover_1910_3


Fand den Bericht witzig geschrieben :D da geht das Herz auf

cu Alex

TinLizzy
Newcomer
Newcomer
Beiträge: 20
Registriert: Do 11 Sep, 2003 09:03
Fahrzeug 1:

Beitrag von TinLizzy » Do 11 Sep, 2003 15:31

Nett. Bitte mehr davon! :wink:
mfG TinLizzy

Ihre Sorgen haben mich tief bewegt. :eek:

Benutzeravatar
Landybärin
Nightwriterin
Nightwriterin
Beiträge: 4449
Registriert: Sa 29 Mai, 2004 03:39
Fahrzeug 1:

Beitrag von Landybärin » Do 03 Jun, 2004 23:44

Das ist doch Landy-Feeling live... Wie man sich das wünscht...:-)
Bärbel


Aber niemals nie Automatik... ;-) Bild

Benutzeravatar
Conan
ORF Legende
ORF Legende
Beiträge: 10000
Registriert: Sa 26 Jul, 2003 00:58
Fahrzeug 1:
PLZ: 83556

Beitrag von Conan » Fr 04 Jun, 2004 00:14

Genau so fühlt sich das an, herrlich und genauso ein ehrliches Auto wie seinerzeit der Käfer Gott hab ihn seelig :cry:

Benutzeravatar
zorro
Der Rächer
Der Rächer
Beiträge: 5437
Registriert: Fr 25 Jul, 2003 10:56
Fahrzeug 1:

Beitrag von zorro » Fr 04 Jun, 2004 10:19

wunderschön...warum schrauben wir an dem ding eigentlich ständig rum, ist doch perfekt in der beschreibung :roll:

Spuckie
[GELÖSCHT]
Beiträge: 3355
Registriert: Di 05 Aug, 2003 18:35
Fahrzeug 1:

Beitrag von Spuckie » Di 24 Aug, 2004 23:21

zorro hat geschrieben:wunderschön...warum schrauben wir an dem ding eigentlich ständig rum, ist doch perfekt in der beschreibung :roll:


Weil wir diese Ehrlichkeit nicht ertragen können...

DefenderChris
[GELÖSCHT]
Beiträge: 1168
Registriert: So 27 Jul, 2003 15:09
Fahrzeug 1:
PLZ: 0

Beitrag von DefenderChris » Fr 27 Aug, 2004 08:26

hihi, so isses......

Antworten